Cebu ist vor allem für eines bekannt: Walhaie! Doch für mich persönlich hat die kleine Insel mehr zu bieten. Meiner Ansicht nach sogar mehr als ihre große Schwester Palawan.

Moalboal

Angekommen in Cebu City wurde ich erst einmal mit einem herzlichen lächeln empfangen. So wurde mir sofort geholfen den Bus zu finden und mir eine Handykarte zu besorgen. Anschließend ging es für mich sofort weiter nach Moalboal. Hier habe ich fünf Tage verbracht und im Nachhinein betrachtet hätte ich sogar noch länger bleiben können!

Das kleine Städtchen liegt im Südwesten der Insel Cebu und ist für seine Sardinen-Schwärme berühmt. Ein kleiner Tipp für euch, bucht keine Tour sondern leiht euch eine Schnorchel Maske und lauft an den Strand bis zur Chilli Bar. Hier steigt ihr ins Wasser und nach nicht mal 20 Metern werdet ihr schon die Sardinen sehen und das ohne Guide und Tour. Auch Scubadiver kommen hier auf ihre Kosten. Ein Tauchgang für das Scubadiving kostet euch zwischen 1200-2000 Pesos*. Wenn ihr gerne ein paar schöne Bilder von euch und den Sardinen haben wollt kann ich euch das Lion Dive Center empfehlen, hier erhaltet ihr im Anschluss alle Bilder vom Tauchgang.

Mit Sardinen tauchen

Doch nicht nur Sardinen sind hier zu finden, unzählige Korallen, Fische und Schildkröten werden euch beim Schnorcheln begegnen, einfach traumhaft! Wer genug von Meerwasser und Fischen hat, kann sich in Moalboal einen Roller oder einen Fahrer mieten. Einen Roller erhaltet ihr für 300-500 Pesos* und einen Fahrer ab 1000 Pesos*. Ein Highlight sind die sogenannten Peaks. Besonders berühmt ist der Osmenia Peak, doch nicht weit hiervon entfernt gibt es noch weitere, welche ihr ohne Guide besteigen könnt.

Peak

Ausblick vom Peak

Ausblick vom Peak

Auf dem Peak

Nach der anstrengenden Wanderung könnt ihr Euch an einem der vielen Wasserfälle ausruhen. Das Wasser in den Flüssen von Cebu erstrahlt in einem hellen cyanblau! Auf MapsMe und Google Maps findet ihr eine große Auswahl. Der Kawasan Wasserfall ist der berühmteste. Diesen seht ihr häufig in Instagram, wenn ihr nach #Philippinen sucht.

Cyanfarbenes Wasser

Blick auf einen der Wasserfälle

Oslob

Anschließend ging es für mich weiter nach Oslob, um die Walhaie zu sehen. Die Walhaie werden hier leider gefüttert und als Touristenattraktion verwendet. Insgesamt hat man hier auch nur knapp 30 Minuten Zeit um mit den sanften Riesen zu schwimmen. Leider umgeben von hunderten anderen Leuten. Ich werde definitiv noch einmal versuchen mit den Walhaier zu schwimmen, das nächste Mal jedoch abseits der Touristen Spots. Das Walhai-Erlebnis erhaltet ihr in Oslob für 1000 Pesos*. Wer hier tauchen will muss 1500 Pesos bezahlen. Von Oslob aus könnt ihr mit dem Roller einige weitere Wasserfälle abklappern 🙂

Mit Walhaien schnorcheln

Sowohl von Moalboal, als auch von Oslob gibt es viele Touren auf die umliegenden Inseln. Besonders die Insel Siquijor wird hier öfter angepriesen und lockt mit ihren Cambugahay Falls. Von hier aus könnt ihr weiter nach Bohol fahren. Sucht euch am besten ein Hotel auf Panglao Island. Hier findet ihr einen Strand mit unzähligen Schildkröten. Anschließend könnt ihr euch einen Roller mieten, um die Insel weiter zu erkunden.

Viel Spaß dabei!