Die Banyak Inseln bestehen aus rund 50 kleinen Inseln und befinden sich an der Westküste Sumatras. Nur wenige der kleinen Inseln sind überhaupt bewohnt. Angereist wird über Singkil. Die „Stadt“ an sich ist nicht wirklich sehenswert und es gibt kaum ein Hotel mit fließendem Wasser.

Um auf die Banyak Inseln zu kommen bietet es sich an die Public Ferry zu nutzen. Diese fährt zwei mal die Woche und kostet 50.000IDR, zudem fährt täglich ein Frachtschiff für den selben Preis. Die Zeiten variieren – typisch indonesisch eben! Pulau Balai selbst ist ist nicht besonders schön und sollte deshalb nicht euer Endziel darstellen. Zwei der umliegenden Inseln besitzten kleine Bungalows und bieten sich daher für einen Besuch an, Pulau Sikandang und Pulau Tailana. Auf diese Inseln könnt ihr euch für rund 100.000IDR per speed boat bringen lassen. Zusätzlich werden direkte speed boats von Singkil angeboten. Diese kosten zwischen 1-1,5 Mio IDR. Hier könnt ihr euch an Eddi wenden: +62 852618887458

Speedboat

Speedboot nach Sikandang

Wieder schloss ich mich mit anderen Backpackern zusammen. Ich teilte mir somit mit zwei Pärchen einen Bungalow. Wir entschieden uns für „Ninas Bungalow“ auf Pulau Sikandang. Eine Nacht kostet hier 400.000IDR für das Bungalow (2 Personen) und zusätzlich 150.000IDR pro Person für die Verpflegung. Diese besteht hauptsächlich aus Pfannkuchen am Morgen und Fisch, Reis und Gemüse Mittags und Abends. Solltet ihr dies nicht besonders mögen, ist es ratsam sich mit genügend Lebensmitteln einzudecken. Zusätzlich sollte gesagt werden, dass die Unterkünfte hier recht einfach sind. So bestehen die Bungalows aus einem Bett, einem Moskitonetz und Strom, der nur am Abend vorhanden ist. Toiletten befinden sich außerhalb des eigenen Bungalows und müssen mit den anderen Gästen geteilt werden. Nur der Familien-Bungalow besitzt sowohl ein eigenes Stromnetz, als auch eine eigene Toilette.

Ninas Bungalow

Familienbungalow Ninas Bungalow

Um die Insel herum führt ein traumhafter weißer Sandstrand. Der Kern besteht aus einem dicht bewachsenen Palmenwald. Zusätzlich ist in der Mitte der Insel ein schwarzer See zu finden. Uns wurde gesagt, dass dieser durch den Tsunami entstanden ist und die Insel von innen heraus zerfrisst. Dies wird besonders auf der Rückseite der Insel deutlich. Hier ragen sterbende Palmen in die weißen Strände und verenden im Meer.

Sonnenuntergang auf Sikandang

Sterbende Palmen

Für 200.000IDR pro Person werden Schnorcheltrips auf die umliegenden Inseln und Fishing-Trips angeboten. Die gefangenen Fische werden anschließend gerne von den Angestellten des Bungalows zubereitet.

Unser Fang

Traditionelles fischen

Wer genug vom entspannen hat, kann die Insel in circa zwei Stunden umrunden. Dies jedoch nur bei Ebbe, denn gerade auf der Rückseite der Insel ist das Meer rauer und die Wellen präschen gegen den Strand. Wer die „Wanderung“ auf sich nimmt, wird mit wunderschönen naturbelassenen Stränden belohnt.

Nachts verwandelt sich die Insel in ein leuchtendes Paradies. Da es kaum Umgebungslicht gibt, kann bei wolkenfreiem Himmel die Milchstraße gesehen werden und in den Büschen tümmeln sich die Glühwürmchen. Wer besonders Glück hat, kann zum richtigen Zeitpunkt auch das leuchtende Plankton sehen! So bietet sich die Insel besonders für Pärchen an.

Strand auf Sikandang

Fischer im Sonnenuntergang

Klarer Sternenhimmel

Pulau Tailana hingegen wird besonders im Lonely Planet als kleiner Geheimtipp angepriesen. Dies führt jedoch dazu, dass die Insel ziemlich überlaufen ist. Auf dieser Insel befindet sich nur eine Bungalowanlage und eine kleine Tauchschule. Tailana bietet sich besonders zum Schnorcheln an. Ausrüstung kann günstig gemietet und den gesamten Tag genutzt werden. Es empfiehlt sich, vorher bei den Bungalows anzurufen, um zu erfahren ob diese noch ein Zimmer verfügbar haben.

Unterwasserwelt Banyak-Inseln

Unterwasserwelt Banyak-Inseln

Banyak-Inseln