Die Überschrift dieses Beitrags könnte, was tun in Don Det oder Sehenswertes in Don Det heißen, jedoch gibt es hier nicht viel außer zwei Wasserfälle und eine wunderschöne Landschaft. Weshalb sich ein Besuch lohnt und es gut sein kann, dass auch ihr hier länger strandet erkläre ich euch jetzt. Es muss gesagt werden, dass ich die kleine verschlafene Insel in der Low Season besucht habe und ich nichts darüber erzählen kann wie diese in der High Season ist.

Die 4000 Islands befinden sich am südlichsten Punkt von Laos. An dieser Stelle gabelt sich der Mekong in mehrere Adern, dabei entstehen unzählige kleinere und größere Inseln. Einige davon sind bewohnt und können daher besucht werden. Die zwei berühmtesten Inseln sind Don Det und Don Khon. Die Anreise nach Don Det erfolgt über Nakasong. Mit einem kleinen Boot geht es dann auch die Insel.

Hotel:

Ein Hotel kann teilweise und muss nicht im orhinein gebucht werden. Die gesamte Inselküste entlang gibt es ein Bungalow nach dem anderen zu finden. Ziemlich nah am Pier gelegen befinden sich beispielsweise zwei sehr nette Hotels. Wer es sauber mag, kann beispielsweise in das Mama Leurth gehen. Die Zimmer sind geräumig und modern. Für einen Aufpreis kann man sich eine Klimaanlage buchen. Hier fand ich jedoch die Angestellten ziemlich unfreundliche. Preis in der Low Season: 60.000 Kip* mit Ventilator / 100.000 Kip* mit Klima. Gleich nebenan ist das Mr Mo hier kann für 50.000 Kip* in einem kleinen Bungalow auf Stelzen geschlafen werden. Es lohnt sich jedoch, einfach die Insel abzufahren und sich sein Traumhotel zu suchen. Wer nett fragt kann sicher seinen Koffer bei Mama Tannon lassen und mit dem Fahrrad die Gegend erkunden.

Restaurants:

Die perfekte Überleitung zu den Restaurants, denn Mama Tannon war mein Lieblingsrestaurant auf Don Det. Sie besitzen eine sehr moderne Karte. Von Smoothiebowls mit Chia Samen (23.000 Kip*) bis hin zu Thai kann hier alles gefunden werden. Die Portionen sind groß und alles war super lecker. Wer gern indisch isst, kommt auf dieser Insel vollkommen auf seine Kosten. An jeder Ecke ist ein Inder zu finden. Überall gibt es kleine Bars und mir wurde gesagt, dass hier auch die sogenannten „Happy Shakes“ zu finden sind. Diese enthalten halluzinogene Pilze.

Sehenswertes:

Kommen wir nun zu den Aktivitäten die auf der Insel zu finden sind. So is es möglich sich ein Fahrrad (10.000 Kip* / Tag) oder einen Roller (80.000 Kip* / Tag) zu mieten. Ich habe mich für ein Fahrrad entschieden, um durch das langsame Vorankommen die Gegend besser genießen zu können.

Starten könnt ihr auf der Seite des Sonnenaufgangs. Hier geht es ein langes Stück entlang des Mekongs. Hier findet ihr kleine Häuschen, Restaurants und Bungalow, sowie eine verträumte Landschaft. Irgendwann erreicht ihr den ehemaligen Port von Don Det. Dieser wurde von den Franzosen erbaut, welche die Insel lange Zeit besetzten. Hier fahrt ihr durch die Brücke und haltet euch links, bis ihr die Brücke sehen könnt. Nun könnt ihr nach Don Khon fahren.

Strecke entlang des Mekong

Brücke zwischen Don Det und Don Kohn

Brücke von Don Det nach Don Kohn

Auf der anderen Seite der Brücke biegt ihr rechts ab. Hier steht die ehemalige Dampflokomotive, die auf der Insel umherfuhr. Ein kleines Stück weiter erscheint ein kleiner bunter Tempel. Hier lohnt es sich einen kurzen Stop einzulegen und sich die anlage anzusehen.

Tempel

Anschließend kommt ihr bereits am Wasserfall an. Der Eintritt kostet 35.000 Kip*. In der Regenzeit erscheint das Wasser des Mekong bräunlich, jedoch kann hier trotzdem geschwommen werden. Das Wasser an sich, so wurde mir versichert, ist zu dieser Jahreszeit genauso „sauber“ wie auch in der Trockenzeit. Neben dem Wasserfall sind noch ein kleiner Strand und weitere Aktivitäten, wie beispielsweise eine Zipline zu finden. In abgesperrten Bereichen kann auch geschwommen werden. Anschließend geht es zu den Delfinen.

Li Phi Falls / Tat Somphamit Waterfalls

Wasserfälle

Am Ende der Insel ist ein Pier zu finden. Hier wird man schon von den Einheimischen angesprochen. Ein Boot zu den Delfinen kostet 70.000 Kip*. Ich entschied mich jedoch gegen eine Bootsfahrt, da mir gesagt wurde, dass die Wahrscheinlichkeit die Delfine in dieser Jahreszeit zu sehen ziemlich gering ist. Wer noch Energie besitzt kann sich nun auf der kleinen Insel einen weiteren Wasserfall ansehen. Im Anschluss solltet ihr auf Don Det auf der Seite des Sonnenuntergangs zurück zu euren Hotels oder den Leihstationen fahren. Eine Karte der Fahrradtour habe ich euch unten angehängt.

Bootstour im Sonnenuntergang: Jeden Abend bietet eine der Restaurants eine Sonnenuntergangs Bootstour an. Diese starten meistens gegen 15:00 Uhr und kosten zwischen 40.000-50.000 Kip*. Hier werdet ihr auf eine kleine Sandbank mitten im Mekong gebracht. Bei Musik und Getränken kann nun der Sonnenuntergang genossen werden. Einfach traumhaft!

Sonnenuntergang auf einer Sandbank

Da auf der Insel nur wenige Lichtquellen zu finden sind, lohnt es sich nach Sonnenuntergang in die Mitte der Insel zu laufen. Hier sind lediglich ein paar Reisfelder zu finden. Decke einpacken und Sterne beobachten!

Anders als in vielen Blogs berichtet, ist es auf der Insel sehr wohl möglich Geld abzuheben. Viele Restaurants und Hotels bieten einen ATM Service an 🙂

*1 Euro entspricht rund 9500 Kip (Stand Oktober 2018)

Fahrradtour Karte